Medienüberwachung – für jedes Unternehmen wichtig!

Wie bereits eingangs erwähnt ist eine gute PR keine unidirektionale Angelegenheit. Ein Unternehmen sollte seine Marktbegleiter und sein Marktumfeld wenn möglich in Echtzeit überwachen und auf entsprechende Ereignisse reagieren. Entscheidend für ein eine gute Überwachung (Buzz Monitoring) sind die wichtigen und richtigen Begriffe zu kennen. Folgende Fragen sollten Sie hierzu beantworten:

– Wer sind meine Mitbewerber?
– Welche Begriffe sind für mein Unternehmen wichtig? (Produkte, Marktbegleiter, Fachbegriffe)
– Welche Kanäle sind für mich wichtig? (Social Media, Google, Print,TV,spezifische Webseiten,…)
– Welche Mittel stehen mir zur Reaktion auf diese Daten zur Verfügung? (juristisch, technisch, personell,zeitlich,…)
– Wie viel Budget hat mein Unternehmen für eine solche Überwachung?

 

Das sogenannte Buzz Monitoring dient auch zur Ermittlung der eigenen medialen Präsenz und gibt Ihnen Anhaltspunkte über die Leistung Ihrer PR bzw. Marketingabteilung. Wenn man über Ihr Unternehmen spricht, worüber wird gesprochen? Welche Meinung haben die Menschen von Ihrem Unternehmen oder konkret von Ihrem Produkten? Streuen vielleicht Wettbewerber negative Meldungen über Ihr Unternehmen im Netz? Eine frühe Erkennung solcher Aktivitäten hält den Schaden in den meisten Fällen in Grenzen.

 

In den vielen Jahren im Bereich des „Reputationsmanagement“ für Unternehmen habe ich schon beinahe alles erlebt. Wenn der Druck im Markt für manche Mitbewerber zu groß wird, wird auch mal die ein oder andere negative Bewertung anonym auf Meinungsportalen veröffentlicht. Durch das Internet und die dadurch einhergehende weltweite Vernetzung werden solche Inhalte innerhalb von Minuten einem sehr großen Publikum zugänglich gemacht.
Viele Unternehmen erfahren dann erst Tage oder gar Wochen später von Kunden, Partnern oder gar durch Umsatzrückgang von diesen Inhalten. In vielen Fällen ist eine Korrektur oder gar eine Löschung technisch schon gar nicht mehr möglich. Durch eine Vielzahl von Aggregationsdiensten (Software die Inhalte von Webseiten klaut und für Suchmaschinen neu zusammenfasst) sind die Inhalte bereits im ganzen Internet verteilt und bereits unter mehreren Suchergebnissen auffindbar. Ist ein Inhalt nicht innerhalb von 12-24 Stunden von einer Webseite entfernt, ist er in den meisten Fällen praktisch unauslöschbar im Internet hinterlegt.

Public Relations und die Macht des Interviews

Ein spannendes Instrument zur Positionierung von unternehmensrelevanten Themen und Botschaften sind Interviews. Leider nutzen diese Techniker sehr wenige Unternehmen. Durch diese Frage und Antwort – Form bringen Sie relevante und zielgerichtete Fragen direkt auf Ihre Webseite und schaffen durch den Inhalt gute Inhalte für Suchmaschinen. Es gibt drei unterschiedliche Arten von Interviews, je nach Zielsetzung können Sie eine der folgenden Interview-Typen nutzen.

Sachinterview
Das Sachinterview versucht sachlich und prägnant die W-Fragen: was, wann, wer, wie, wo zu beantworten. Diese Form können Sie zur Präsentation von neuen Produkten oder als Kompetenznachweis bei Fachthemen nutzen. Hier ein paar Beispiele:

1. Was für ein Nutzen hat ein Kunde aus Ihrer Sicht von Ihrem Produkt?
2. Wie sehen Sie die Entwicklung Ihres Unternehmens in den kommenden Jahren?
3. Wann können Ihre Kunden mit dem neuen Produkt rechnen?
4. Welche Vorteile bieten Sie Ihren Kunden beim Produkt XY?

Meinungsinterview
Diese Interview-Form dient sehr gut zur Kommentierung aktueller Ereignisse im Markt. Auch hier kann ein Interview sehr gut als Kompetenznachweis genutzt werden. Beantworten Sie für Ihre Kunden und Partner spannende Themen aus Ihrer Perspektive. Nähe im Sinne von Verständnis für den Anderen schafft vertrauen. Wenn Kunden wissen wie Sie denken, erhalten Sie oft auch bei Dissens einen Vertrauensbonus. Auch hier ein paar Beispiele:

Was halten Sie von den aktuellen Preisentwicklungen im Markt?
Wie denken Sie über die Chancen Ihres Produkts im Internationalen Markt?
Wo sehen Sie aus Ihrer Sicht die Probleme bei sinkenden Löhnen in Ihrer Branche?
Was denken Sie über sozialem Engagement in Unternehmen?

Personeninterview
Diese Art von Interview sollten Sie nicht zu häufig aber z.B.: bei der Gründung oder bei Jubiläumsereignissen veröffentlichen. Die Fragen nach den Personen hinter dem Produkt, der Firma oder dem Konzept sollten nicht unbeantwortet bleiben. Es schadet außerdem nicht, aus Networkingperspektive, wenn Sie als Unternehmerpersönlichkeit bekannter werden. Sie können diese Art von Interview problemlos auf Ihrer Webseite veröffentlichen.

Sponsoring – Soziale Verantwortung – Ein Mehrwert für jedes Unternehmen!

Bevor wir über das Nutzen von Sponsoring im Zuge von Public Relations oder Marketing sprechen, möchte ich Ihnen ein paar grundlegende Gedanken mit auf den Weg geben. Ein Unternehmen kann sich nur organisch und nachhaltig in einer gesunden Gesellschaft entwickeln. Eine gesunde Gesellschaft stellt ein Gesundheitssystem, eine gute Schulbildung und Räume zur Persönlichkeitsentwicklung zur Verfügung. In vielen Bereichen dieser Welt gibt es keines dieser Dinge. In einer globalen Marktwirtschaft tragen wir als Unternehmer mehr den je Verantwortung für alle Menschen, nicht nur für unser lokales Umfeld. So macht es auf jeden Fall Sinn, lokale Projekte und Vereine zu unterstützen, vergessen Sie jedoch bitte nicht das große Ganze zu sehen. Im Grunde verhält es sich mit sozialem Engagement wie mit einem guten Aktienportfolio, Diversifikation ist das Stichwort. Abgesehen vom positiven Effekt für Ihr Image als Unternehmen macht es große Freude seine soziale Verantwortung wahrzunehmen.

Folgende Fragen können Sie sich in diesem Bezug stellen:

  1. Wie könnten Sie mit Ihrem eigentlichen Produkt Menschen helfen?
  2. Wie könnten Sie abgesehen von Geld Menschen helfen?
  3. Wie können Sie anderen Menschen helfen Gutes zu tun?
  4. Wenn Sie über Ihr Engagement für Andere sprechen, helfen Sie damit nicht auch den Projekten die Sie unterstützen?
  5. Über welche Kanäle könnten Sie Aufmerksamkeit für Projekte erzielen? (Blog, Social Media, Ihre Webseite,…)
  6. Ist ein erfolgreiches Unternehmen das keine soziale Verantwortung übernimmt ein erfolgreiches Unternehmen?
  7. Haben Sie und Ihr Unternehmen ein Umfeld, welches Sie für solche Projekte mobilisieren können?
  8. Welches Bild entsteht in Ihrem Umfeld über Sie als Mensch und über Ihr Unternehmen wenn Sie anderen Menschen helfen?

Zur letzten Frage habe ich eine persönliche Einschätzung. Wer anderen Menschen helfen kann wird in unserer Gesellschaft geachtet und geschätzt. Wir dürfen nie vergessen, egal wie gut es uns geht, es könnte auch mal anders kommen. Nehmen Sie soziale Verantwortung in Ihre Unternehmensphilosophie von Anfang an auf. Überlegen Sie sich konkrete Konzepte, mit denen Sie den Wert Ihres Unternehmens fernab von Geld zu einer nützlichen Organisation machen. Ein kleines Beispiel meines Unternehmens Speicherzentrum Gmbh:
„Wir unterstützen über 100 soziale Projekte, Vereine oder gemeinnützige Vorhaben durch kostenloses Hosting oder durch den Bau kleiner Webseiten.“
Unsere Selbstkosten gehen bei solchen Projekten gegen null, dafür können wir jedoch Menschen helfen mit ihren Vorhaben in Form einer Webseite an die Öffentlichkeit zu gehen. Es geht bei dieser Art von Sponsoring gar nicht um die 10 Euro Hosting und Domain Gebühren die eine Organisation durch uns spart.

Es geht um das Gefühl von Unterstützung das wir den Menschen geben.